Samstag 10. März 2018 19.00Uhr Eintritt € 10,-
Lieblingslieder ... "Immer, wenn ich Sunshine of my life von Stevie Wonder höre, dann habe ich gleich gute Laune!" - Kennen Sie solche oder ähnliche Aussprüche? Und haben Sie dabei mal in die Augen Ihres Gegenübers geblickt? Melodien und Liedtexte begleiten uns - manchmal unser ganzes Leben lang. Sie wecken Erinnerungen und sie lösen Gefühle in uns aus ... Einiger solcher Songs werden präsentiert - live gespielt und gesungen von Ralf Sutter - und mit Geschichten verwoben, die sich Yvonne Weber ausgedacht hat. Und so unterschiedlich die Lieder sind, die uns berühren, so verschieden sind auch die Geschichten, die sich um sie ranken - mal amüsant, mal romantisch, mal bewegt, mal komisch. Sie fragen sich, ob sie alle wahr sind? Nun, wenn nicht, dann sind sie gut erfunden ... Wir laden Sie ein zu einem kurzweiligen, unterhaltsamen Abend. Kartenvorverkauf: Musikschule Schönau Tel: 06228 8448 Rathaus Wilhelmsfeld Tel: 06220 509-0
Sonntag, 11. März 2018 17.00 Uhr Eintritt € 10,-

Brahms Klarinettenwerke

Nikolaus Friedrich, Klarinette (Nationaltheater Mannheim)

Gulnora Alimova, Klavier
Nikolaus Friedrich (*1956) begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klarinettenspiel und zählt mittlerweile zu den gefragten Kammermusikpartnern und vielseitigsten Klarinettisten unserer Zeit. Nach dem Abitur studierte er Klavier bei Karl-Heinz Lautner und Klarinette bei Hermut Gießer an den Musikhochschulen in Stuttgart und Düsseldorf. Nach Studienabschluss mit Auszeichnung haben Meisterkurse in England bei Thea King und Anthony Pay seine Entwicklung als Klarinettist nachhaltig geprägt. Seit 1984 ist er Soloklarinettist im Orchester des Nationaltheaters Mannheim. Neben seiner Tätigkeit als Musiker im Opernorchester führten ihn Auftritte als Solist mit namhaften Orchestern z.B. zum Würzburger Mozartfest, zu den Berliner Festwochen, zum Heidelberger Frühling und zu den SWR Festspielen. Vor allem aber liegt ihm die Kammermusik sehr am Herzen und bestimmt in besonderem Maße seinen künstlerischen Weg. Seine Kammermusikpartner sind namhafte Streichquartette, Klaviertrios und Pianisten wie z.B. das Minguet- Quartett, Amaryllis-Quartett, Nomos-Quartett, Armida-Quartett, Quatuor Voce, Trio Opus und Gulnora Alimova. Die intensive Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik bildet einen besonderen Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit. Gulnora Alimova wurde in Taschkent/Uzbekistan geboren. Ihre musikalische Begabung wurde schon sehr früh gefördert. Den ersten Klavierunterricht erhielt sie mit 7 Jahren bei A. Neuwirth. Von 1989 bis 1994 absolvierte sie ihr Studium am Staatlichen Aschrafi-Konservatorium in Taschkent bei Prof. O. Jussupova. 1990 nahm sie am Internationalen Rachmaninov-Meisterkurs mit Prof. A. Wedernikov in Tamlov/Russland teil. Danach nahm sie ihr Aufbaustudium am Tschaikowski-Konservatorium Moskau bei Prof. Lev Naumov auf, das sie 1996 erfolgreich beendete. Es folgte zunächst ein einjähriges Studium in Karlsruhe, bevor sie 2001 an die Musikhochschule Mannheim bei Ok-Hi Lee und Prof. Rudolf Meister weiterstudierte. Dort ist sie inzwischen Lehrbeauftragte für Instrumentalkorrepetition.Gulnora Alimova errang bei zahlreichen bedeutenden internationalen Wettbewerben Preise. 1993 wurde sie beim Internationalen Klavierwettbewerb in Epinal/Frankreich ausgezeichnet. Im gleichen Jahr errang sie den zweiten Preis und zwei Spezialpreise beim Internationalen Klavierwettbewerb in Porto (Portugal). 1996 gewann sie den zweiten Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in El Ferroll (Spanien) und 1997 ebenfalls den zweiten Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Robert Casadesus“ in Cleveland (USA). Daran schloss sich eine rege Konzerttätigkeit in Amerika, Asien und Europa als Solistin und als Kammermusikpartnerin namhafter Künstler an. Im Jahr 2000 wurde Gulnora Alimova Stipendiatin des Kulturfonds Baden e.V., war 2003 Stipendiatin des DAAD. 2004 und wurde beim 3.Beethoven Klavierwettbewerb Richard Laugs in Mannheim 2004 mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Seit Juni 2009 ist Gulnora Alimova als Dozentin für das Fach „Instrumentalkorrepetition“ an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim beschäftigt. Kartenvorverkauf: Musikschule Schönau Tel: 06228 8448 Rathaus Wilhelmsfeld Tel: 06220 509-0
Samstag 16. Juni 2018 19.00 Uhr Eintritt € 10,-

Ein Sommerabend mit beschwingter Salon-Musik, Rezitation und einer Überraschung

Erfahren Sie hier alles über unsere Programme und Künstler

Das A&O einer guten Konzertreihe sind die Künstler und ihr Programm

Wir wollen hier mit Vielfalt in den Programmen und renommierten Künstlern unser Publikum begeistern

Konzerte im

Bürgersaal

Wilhelmsfeld

Impressum

Musikschule Schönau gGmbH Hauptstr. 50, 69250 Schönau 06228 8448 0170 96 133 83 info@musikschule-schoenau.de http://www.musikschule- schoenau.de

Initiatoren

Gemeinde Wilhelmsfeld

Musikschule Schönau gGmbH

Verein der Freunde der Musikschule Schönau e.V.

Sonntag 17. Juni 2018 19.00 Uhr Einritt € 10,-

„Mondnacht“

Lorenz Miehlich, Bariton

Veronika Nünemann, Klavier
Samstag 13. Oktober 2018 16.00 Uhr Eintritt frei

Auftakt“ Konzert der Musikschule Schönau

„Die Mozart-Motte“

Eine Geschichte mit Löchern von Felix Janosa und Jörg Hilbert

Schüler der Musikschule präsentieren sich.

Ein Konzert zum Beginn des neuen Schuljahres
Sonntag 14. Oktober 2018 17.00 Uhr

BEJAMBÁ“ spielt Musik für Flöte und Gitarre

aus Balkan, Moderne, Tango und Brasilien

Cathrin Ambach, Flöte Benjamin Grundmann, Gitarre Eintritt: € 12,-/ 8,- erm. Schüler bis 18Jahre der Musikschule € 5,- Kartenvorverkauf: Musikschule Schönau Tel: 06228 8448 Rathaus Wilhelmsfeld Tel: 06220 509-0
Im aktuellen Programm spielt BEJAMBÁ u.a. Werke des brasilianischen Komponisten Celso Machado, des serbischen Gitarristen Miroslav Tadic, des argentinischen Meister des Tangos Astor Piazzolla, des Jazzpianisten Chick Corea und vielen anderen. Benjamin Grundmann studierte Gitarre an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt bei Tilmann Hoppstock, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Prof Michael Teuchert und an der Musikhochschule in Thessaloniki bei Prof. Gerhard Reichenbach. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Manuel Barrueco, Carlo Marchione, Scott Tennant, Thomas Müller-Pering. Cathrin Ambach studierte Musik an der Hochschule für Musik Köln und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Sie ist Autorin der Querflötenschule „Querflöte- mein schönstes Hobby“ (Schott Verlag). Sie tritt in verschiedenen Besetzungen und mit unterschiedlichsten Musikstilen auf, sei es u.a. im Jazz mit "TEGEVÉ- Trio à Grande Vitesse“ mit zwei Gitarren/Flöte oder modern mit dem Crossover- Flötenquartett „Flûtes Fatales“ . Hier noch der link zur homepage https://bejamba.wordpress.com/